Europäische Fluggastrechte-Verordnung

Europäische Fluggastrechte-Verordnung – und wann nicht gezahlt werden muss

Europäische Fluggastrechte-Verordnung - und wann nicht gezahlt werden muss

Europäische Fluggastrechte-Verordnung – und wann nicht gezahlt werden muss

Nicht jede Verspätung oder Ausfall löst auch automatisch eine Zahlung an einen Fluggast aus.
Die von Brüssel kommende für den Rückflug vorgesehene Maschine geriet beim Landeanflug in Banjul / Gambia in einen Vogelschwarm.
Dabei wurde ein Triebwerk so stark beschädigt, dass der Kläger erst einen Tag später als ursprünglich geplant nach Frankfurt reisen konnte.

Schon etwas dreist (zumindest nach meiner persönlichen Auffassung) das der Fluggast u.a. verlangte, das die Fluggesellschaft eine Ersatzmaschine vorhalten zu müssen.

Denn Vogelschlag wirkt von außen auf den Flugverkehr ein. Er ist für das Luftverkehrsunternehmen nicht vorhersehbar und auch nicht beherrschbar.
Ferner fallen Abschreckungsmaßnahmen gegen Vögel nicht in den Bereich der Flugunternehmen sondern in den des Flughafenbetreibers.
So entschieden alle vorinstandlichen Gerichte, hin bis zum Bundesgerichtshof.    Nachzulesen unter Bundesgerichtshofs vom 24. September 2013  (Az.: X ZR 160/12)

Volker Drescher

Tipp24Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Reiserecht / Urteile zu Reiseversicherungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.